header final

Nachricht

Der 1. Mai sei sowohl ein gesetzlicher („Tag der Arbeit“) als auch ein kirchlicher Feiertag. Die Verehrung der Gottesmutter Maria als „Schutzfrau von Bayern“ gehe zurück auf Kurfürst Maximilian, der sein Land und sein Volk zur Zeit des 30-jährigen Krieges dem besonderen Schutz der Gottesmutter habe anvertrauen wollen.

"Wer Ostern kennt, kann nicht verzweifeln"

In der Osternacht sei unser Herr, Jesus Christus, vom Tode auferstanden und zum Leben hinübergegangen, so Pfarrer Jan Kölbel zu Beginn der Auferstehungsfeier am frühen Morgen des 04.04.21.

„Auferstanden bin ich und immer bei dir"

- Viele kleine Zeichen der Solidarität, der Nächstenliebe und des Zuspruchs bringen uns diese Botschaft Jesu vom Ostertag -

In diesem Sinne wünsche ich ihnen ein frohes, gesegnetes und mutmachendes Osterfest!

Ihr Pfarrer Jan Kölbel

Lesen Sie weiter im aktuellen Pfarrbrief_2021_01_Ostern

zu den Pfarrbriefen

Kurz nach dem Misereorsonntag am 21.03.21 haben sich die Oberministranten aus Miltenberg und Bürgstadt an der Misereor-Saataktion #andersbluehen beteiligt.

Die Aktion #andersbluehen ist ein Zeichen der Solidarität mit den Menschen in Bolivien, die den Regenwald und seine Artenvielfalt vor der Vernichtung bewahren.

Grüß Gott!

Wir möchten Ihnen gerne das Osterlicht nach Hause bringen,

Licht verbreitet Hoffnung und Freude,

gerade in diesem Jahr soll es deshalb viele Menschen erreichen. Deswegen möchten wir Ihnen das Osterlicht nach Hause bringen.

Nach all der Aufregung um die Feier der Kar- und Ostergottesdienste finden nun die meisten Gottesdienste wie ursprünglich geplant und in der Gottesdienstordnung veröffentlicht in unseren Kirchen statt. Da unsere Kirchen ausreichend groß sind, ist keine Anmeldung nötig. Falls in unserem Landkreis wegen steigender Corona-Inzidenz eine nächtliche Ausgangssperre verhängt wird, müssten die Osternachtfeiern zeitlich verlegt werden.

Die katholische Kirche empfiehlt ganz klar, sich gegen das Corona-Virus impfen zu lassen. Bischof Gebhard Fürst bezeichnete das Impfen als "Akt der Solidarität". Alle eingesetzten Impfstoffe sind ethisch und  medizinisch unbedenklich, auch wenn gegenteiliges vereinzelt behauptet wird, stellte die zuständige Kommission des Vatikan schon im Dezember fest. Noch kurz vor seiner eigenen Impfung hatte Papst Franziskus betont, dass aus ethischer Sicht jeder Mensch den Impfstoff nehmen sollte. Wer es nicht tue, setze nicht nur das eigene, sondern auch das Leben anderer aufs Spiel. Für eine "selbstzerstörerische Verweigerungshaltung" habe er kein Verständnis, so der Papst.

An sich beginne der Gottesdienst am Palmsonntag am Engelsplatz mit der Segnung der Palmzweige und führe dann in einer Prozession mit musikalischer Begleitung der Stadtkapelle in die Pfarrkirche St. Jakobus. Dies sei coronabedingt nicht möglich, so Pfarrer Jan Kölbel zu Beginn der Messfeier am Palmsonntag, 28.03.21.

Neues digitales Angebot des Familienbunds für Familien, Eltern und Paare startet am 25. März 2021 mit "Hilfe, was macht mein Kind da?"


Familien haben im vergangenen Pandemie-Jahr wieder mehr als einmal bewiesen, wie wertvoll sie für unsere Gesellschaft sind und welche Kompetenzen sie haben. Der Familienalltag war vor große Herausforderungen gestellt, und so kamen verstärkt Fragen auf, die auch schon vor Corona aktuell waren: Wie unterstütze ich mein Kind beim Lernen und was kann es selbst tun, um sich nicht nur im Distanzunterricht gut zu strukturieren? Wie schaffe ich es, mir im Alltag kleine Inseln und Auszeiten zu schaffen, um gut für mich selbst und meine Familie da sein zu können? Wie kann ich mit Belastungen, Unsicherheiten, Ängsten, Krisen und Konflikten wirkungsvoll umgehen und widerstandsfähiger werden? Wie kann ich meinen Kindern liebevoll Grenzen setzen? Die eigenen Eltern werden älter, wie gehe ich damit um?

Zu den Kar- und Ostertagen gestaltet das Kinderkirche-Team in der Bürgstadter Kirche einen Osterweg. Die einzelnen Stationen werden an den entsprechenden Tagen an verschiedenen Orten in der Kirche aufgebaut und anschließend zu einem Osterweg zusammengestellt. Dabei liegen auch jeweils Texte für Kinder und Texte für Erwachsene zum Mitnehmen aus.

„Liebe im Herzen zu haben und auf der Zunge – das genügt nicht. Sie muss in Taten übergehen.“ Mit diesem Zitat des heiligen Vinzenz von Paul (1581 - 1660) möchte ich mich Ihnen sehr gerne vorstellen: Mein Name ist Tommy Reißig, ich bin am 11. November des Jahres 1996 in Meiningen (Thüringen) geboren und bin in Schwallungen, einem kleinen Dorf bei Schmalkalden aufgewachsen. Nachdem ich zuerst der Evangelisch-Lutherischen Kirche angehörte, konvertierte ich im Jahre 2015 zur Römisch-Katholischen Kirche.

Was ist der Weltgebetstag der Frauen überhaupt?

So etwas gab es doch in Wenschdorf noch nie bzw. wurde dort noch nie gefeiert?!

Wo liegt Vanuatu?

Eine Firmveranstaltung in Wenschdorf – wozu?!

Kommt da überhaupt jemanand???

Am Samstag, 06.03.21 lud Karin Scholl zusammen mit Herrn Pastoralreferent Marcus Schuck interessierte Firmlinge und ihre Paten, sowie weitere Gläubige aus der Pfarreiengemeinschaft Miltenberg-Bürgstadt zum Weltgebetstag der Frauen ein.

­