header final

Nachricht

Der Hans-Juncker-Altar in der Pfarrkirche St. Jakobus in Miltenberg

Gab es „Corona“ schon vor 400 Jahren? Diesen Eindruck könnte man gewinnen, wenn man sich die Inschrift am Alabasteraltar an der linken Seite der Staffelkapelle in der Stadtpfarrkirche St. Jakobus, Miltenberg ansieht. Dort sind sieben Szenen aus dem Leben Mariens, der Muttergottes, oftmals auch als Himmelskönigin bezeichnet, dargestellt. Dieser Altar wurde vom Bildhauer Hans Juncker im Jahr 1624 geschaffen. In goldenen Lettern stehen dort die lateinischen Worte: „Veni coronaberis“ geschrieben.

„Wer Ostern kennt, kann nicht verzweifeln!"

Der Osterpfarrbrief kann wegen der aktuellen Situation nicht wie üblich ausgetragen werden. Er liegt ab Kalenderwoche 14 zum Abholen in Apotheken, Bäckereien und Metzgereien sowie in den Kirchen der Pfarreiengemeinschaft aus - dies gilt auch für die Filialgemeinden. Der Pfarrbrief enthält deshalb auch eine Sonderbeilage mit einem aktualisierten Grußwort von Pfr. Kölbel:

Orgel in St. Jakobus Miltenberg

Eine Krise kann auch die Chance für Neues sein: In der Zeit von Social Distancing müssen und können wir als Gemeinde alternative Wege zueinander finden. Aus diesem Grund haben wir einen eigenen Youtube-Kanal eingerichtet. Das erste Video mit einem spirituellen Impuls zum 5. Sonntag in der österlichen Bußzeit ist am 27.03.2020 online gegangen.

Zum Youtube-Kanal KLANG RAUM ST. JAKOBUS

Da wir in diesem Jahr leider nicht gemeinsam Kinderkirche feiern können, bringen wir euch die Kinderkirche nach Hause. Wir schicken euch Ideen und Impulse für Palmsonntag, die Kartage und Ostern per E-Mail, die ihr dann in euren Familien umsetzen könnt. Das Konzept ist leicht und ohne viel Aufwand umzusetzen und eignet sich für Kindergarten- und Grundschulkinder.

Schreibt uns an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, wenn ihr Interesse habt. (Eure Mail-Adressen werden lediglich für die Zeit und den Zweck der Oster-fern-Kinderkirche gespeichert und danach wieder gelöscht.) Wir freuen uns, wenn wir in dieser ungewissen Zeit getrennt und doch miteinander Ostern feiern können!

Euer Bürgstadter Kinderkirchenteam

Viele Menschen sitzen derzeit in ihrer Wohnung fest und ihnen droht die Decke auf den Kopf zu fallen, weil es niemanden gibt, mit dem sie einfach mal „babbeln“ können. Kaffee-Kränzchen sind derzeit leider nicht möglich, der Frisörsalon hat zu, der Stammtisch fällt aus, aber beim Corona-Babbelfon können Sie Menschen erreichen, mit denen man einfach mal einen Plausch halten kann. Sie landen nicht irgendwo in einer Hotline, sondern bei Menschen aus der Nachbarschaft in Miltenberg und Bürgstadt, die ehrenamtlich an ihrem Telefon zu Hause sitzen.

Miltenberger Bürger*innen, gemeinsam mit der ökumenischen Nachbarschaftshilfe "Zeit füreinander" Miltenberg, unterstützt  von der Stadt Miltenberg und der Aktion MainHerz, organisieren ein Hilfsprojekt für Menschen, die auf Grund der aktuellen Lage auf Hilfe angewiesen sind.

Es geht in erster Linie um Einkaufen, aber vielleicht auch um andere Botengänge und Hilfsangebote.

„Besondere Zeiten brauchen besondere Maßnahmen“! Die „Aktion MainHerz“ hat auf Grund der aktuellen Situation in Bezug auf das Coronavirus die Initiative gestartet, Mitmenschen zu unterstützen. Zusammen mit der KJG Bürgstadt, „Helfen verbindet“ und dem Markt Bürgstadt als Schirmherr der Aktion, soll allen hilfsbedürftigen Bürgstadterinnen Und Bürgstadtern geholfen werden!

Liebe Schwestern und Brüder,

unsere Vorfahren haben in schweren Zeiten Zuflucht zur Fürsprache der Heiligen genommen. Der heilige Sebastian gilt als wichtiger Schutzpatron bei lebensbedrohlichen Epidemien. In der schweren Krise, die durch das Corona-Virus verursacht wird, sind wir besonders eingeladen, uns an Sebastian zu wenden und um seine Fürsprache und Hilfe bitten.

Letztlich geht alle Gnade und aller Segen immer von Gott aus. Aber, so glaubt und lehrt die Kirche, die Heiligen haben ihre Vollendung bei Gott schon erreicht und treten mit ihrem Gebet vor Gottes Thron für uns ein. Da sie Menschen wie wir waren, dürfen wir darauf vertrauen, dass unsere Sorgen und Nöte bei ihnen gut aufgehoben sind.

Wir wünschen Ihnen in dieser schweren Zeit viel Kraft und Trost. Halten wir umso intensiver an unserer Gemeinschaft des Glaubens, des Gebetes und der Liebe fest.

Gott schütze Sie!

Jan Kölbel, Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft St. Martin, Miltenberg – Bürgstadt“

Michael Schmitt Brudermeister der St. Sebastianus-Bruderschaft Bürgstadt

Nachdem unsere Gemeinden sich zur Zeit nicht zum Gottesdienst oder zu sonstigen Veranstaltungen versammeln können, greife ich gerne eine gute Idee aus meiner Heimatstadt Aschaffenburg auf.

Jede/-r ist eingeladen, täglich um 19:00 eine Kerze ins Fenster zu stellen und ein Vater-unser zu sprechen.

Das ist ein Zeichen unserer Verbundenheit im Gebet und im gemeinsamen Glauben. Denken wir in unserem Gebet besonders an die Kranken, die Einsamen und an alle, die in dieser Krise Großartiges für die Gesellschaft leisten.

Ich werde nach dem Vater-unser ein Segensgebet sprechen und bitte die Mitbrüder im priesterlichen Dienst, dies auch zu tun.

Im Gebet verbunden

Jan Kölbel

Das Fest „Mariä Lichtmess“, das die Kirche am 2. Februar begehe, stelle das Ende der Weihnachtszeit dar, so Pfarrer Jan Kölbel bei der Begrüßung der Gottesdienstbesucher in der Pfarrkirche St. Jakobus, Miltenberg. 40 Tage nach seiner Geburt sei Jesus von seinen Eltern in den Tempel gebracht worden, um Gott geweiht zu werden. An diesem Tag würden traditionell die Kerzen gesegnet, die das ganze Jahr in der Kirche verwendet würden. Sie seien ein Zeichen für Jesus Christus, der von sich selbst gesagt habe: „Ich bin das Licht der Welt.“

Der Pfarrbrief für die Fastenzeit 2020 ist veröffentlicht.

zu den Pfarrbriefen

Pfarrbrief_2020_01_Fastenzeit.pdf

Am Aschermittwoch sei eben nicht alles vorbei, so Pfarrer Jan Kölbel bei der Begrüßung der Gottesdienstbesucher anlässlich der Messfeier mit Auflegung des Aschenkreuzes am 26.02.2020 in der Pfarrkirche St. Jakobus, Miltenberg. Vielmehr beginne nun die 40-tägige Fastenzeit. Eine Zeit, in der jeder einzelne dazu aufgerufen sei, sein Leben zu überdenken und dieses auf Gott neu auszurichten, z.B. öfter Gottesdienste zu besuchen oder das Bußsakrament zu empfangen. 

­