header final

Hilf uns in dieser Erdenzeit, Sankt Martin gib uns treu Geleit, führ uns zu Gottes Herrlichkeit!“ Dieses Lied zu Ehren des Patrons der Pfarreiengemeinschaft St. Martin Miltenberg-Bürgstadt bildete den Auftakt zum feierlichen Jubliäumsgottesdienst anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Pfarreiengemeinschaft (PG) am 10.11.19 in der Pfarrkirche St. Jakobus Miltenberg. Nach der Begrüßung der Konzelebranten, von Vertretern der Kirchen- und der politischen Gemeinde erläuterte Pfarrer Jan Kölbel, dass dem heutigen Jubiläum der PG kein weiteres, rundes Jubiläum in der jetzigen Form mehr folgen werde. Hierauf werde er in seiner Predigt eingehen.

Zu Beginn seiner interaktiven Predigt bat Pfarrer Kölbel die Gottesdienstbesucher jedes Mal, wenn er die Hand hebe, laut „Wir sind das Volk!“ zu rufen. Mit diesem Ruf sei im Herbst 1989 der Anfang vom Ende der DDR eingeläutet worden, erklärte er in Erinnerung an den Mauerfall vor 30 Jahren, am 9.11.89. „Wir sind das Volk!“ - soweit er wisse, hätte es vor zehn Jahren keine stürmischen Forderungen nach Errichtung einer PG gegeben. Allerdings habe man sich in den Mitgliedsgemeinden ganz gut zusammengerauft und es gebe viele gemeinsame Aktionen, die gut funktionierten, wie z.B. die Arbeit im Pfarreiengemeinschaftsrat, die Engelbergwallfahrt und die Unterstützung des Martinsladens. Hingegen sei der Gottesdienstbesuch in einer anderen Gemeinde als der eigenen noch ausbaufähig. „Wir sind das Volk!“ - zur Zeit der Gründung der PG sei das Problem des Personalmangels schon absehbar gewesen. Die Situation habe sich seitdem noch verschärft: Mit dem Weggang von Gemeindereferentin Maria Krines und der schweren Erkrankung von Pater James fehlten zwei Hauptamtliche in der Seelsorge. Zudem stünde eine räumliche Größenänderung der momentanen Einheiten bevor. Das Dekanat Miltenberg könnte künftig zu einem pastoralen Raum werden. „Wir sind das Volk!“ - dieser Ruf sei 371 auch in Tours erschollen, als das Volk sich Martin als Bischof wünschte. Martin sei authentisch gewesen, selbst als Bischof habe er wie ein einfacher Mönch gelebt und eine große Liebe zu den Armen empfunden, in denen er Christus erkannte. „Wir sind das Volk!“ - das Volk Gottes in Bürgstadt, Miltenberg, Mainbullau, Wenschdorf, Monbrunn und Breitendiel.

Pfarrer Kölbel wünschte sich anlässlich des Geburtstags der PG, dass die Menschen im Glauben noch weiter zusammenwachsen mögen, um voll Gottvertrauen die künftigen Herausforderungen zu meistern. Er bedankte sich bei der Schola Cantorum (Leitung: Michael Bailer) und bei Alexander Huhn (Orgel) für die schöne musikalische Gestaltung. Bei der anschließenden Begegnung im alten Rathaus sprachen Bürgstadts Bürgermeister Grün und Miltenbergs Bürgermeister Demel Grußworte. Sie bedankten sich bei allen, die sich in der PG einsetzten und betonten die positiven Aspekte der Zusammenarbeit. Diese hätte sich nach anfänglichen Schwierigkeiten gut entwickelt. Dies wecke Hoffnung auf weitere, gemeinsame Aktionen.

Nina Reuling

­